Business Coaching, Beratung und Training

Im Sommer 2016 habe ich mit meinem Geschäftspartner "Die-Leadermacher" gegründet.

 

Informationen zu meiner Arbeit als Coach, Trainer und Berater im Wirtschaftskontext findest du unter:

 

Die Leadermacher

 

 

 

 

Die Vorbereitung, Durchführung und Aufarbeitung von herausfordernden Verhandlungen und Gesprächen mit Konfliktpotential.

 

Wenn du in der Lage bist Gesprächselemente wiederzugeben, in denen das Gespräch nicht den von dir gewünschten Verlauf genommen hat, kann ich dir in den meisten Fällen sagen, was du hätten sagen oder tun können.

 

Das ist dann besonders interessant, wenn vergleichbare Situationen in der Zukunft wieder auftauchen können und du diese dann anders angehen willst.

 

Dabei konzentriere ich mich weniger auf den Inhalt des Gespräches. Ich gehe mal davon aus, dass du ein Fundament von Fachkompetenz dein eigene nennst. Aber wenn ein Gespräch nicht den gewünschten Ausgang nimmt hat das meistens folgenden Hintergrund:

 

Deine innere Haltung und Dein interner Dialog sind im Hinblick auf den Gesprächskontext nicht angemessen. Möglicherweise bist du in deiner „Routine“ gefangen und brauchst mehr flexible Handlungsoptionen.

 

Zielbildung und Struktur deines Gespräches waren doch nicht so ausgereift wie du ursprünglich gedacht hast. Das zu erkennen sollte für dich keine deprimierende Bedrohung, sondern eine selbstkritische Bereicherung sein - oder werden.

 

Du warst dir zu wissen, was dein Gegenüber wissen soll oder muss, um handeln und entscheiden zu können, hast es aber versäumt zu testen, ob das auch mit den Bedingungen deines Gesprächspartners übereinstimmt.

 

Du bist mit unerwarteten Fragen oder Reaktionen konfrontiert worden und konntest bestenfalls staunen, oder bist gar in Schockstarre geraten. du benötigst unter Umständen mehr Techniken zum Zeit gewinnen und flexibel reagieren.

 

Du kannst mit einem „Typus“ gut umgehen und „der Funke springt über“, bei anderen „Typen“ verläufst du dich im „so hab ich das nicht gemeint“-Dschungel. Zu erkennen mit welchem „Kommunikationsbetriebssystem“ dein Gegenüber „läuft“ und deine "Dateneinheiten" darauf „tunen“ zu können, ist dann eine ausgezeichnete Fähigkeit.

 

Es kann natürlich auch sein, dass du in die „Kommunikationsopfer-Falle“ getappt bist. Also „der hat mir nicht zugehört!“, oder so etwas wie „die will mich nicht verstehen!“ Diesen Teil deines internen Dialoges auszurichten auf: „Es ist mir nicht gelungen mich verständlich auszudrücken.“ und „Wie muss ich mich verhalten, damit sie mich verstehen kann?“ kann dir wirklich weiterhelfen.

 

 

Ich kann mir vorstellen, dass dir selbst auch noch ein paar gute Beispiele einfallen. Wenn dem so ist kannst du deren Aufbereitung gerne mit und an mir testen.